+3 Magazin Mai 2013 - Page 7

MAI 2013 GRÜNE MOBILITÄT ten Jahr über 1.000 Patente im Bereich E-Mobilität angemeldet. Mittlerweile ist die Technologie marktreif. Fraglich bleibt: Ist auch der Markt reif? Mobilität Weniger als ein Tausendstel der Neuwagenkäufer hat das aber 2012 wirklich getan. Damit es mehr werden, müssen die Kosten runter. Und die Infrastruktur muss ausgebaut werden. Deshalb ist Antwort Nummer drei: Mobilität kann so grün sein, wie es die Rahmenbedingungen zulassen. Ohne ein flächendeckendes Netz von Ladestationen und 7 Grün ist marktreif Wie grün kann Mobilität sein? Was das Auto betrifft, gibt es drei Antworten. Die erste lautet: so grün, wie Autos in Zukunft angetrieben werden. Die neue Wasserstofftankstellen geht es nicht. Hinzu kommt eine effektive Förderung – sei es durch Kaufanreize oder andere Vorteile wie reservierte Parkplätze und Fahrspuren. Nachhaltige Mobilität ist also ein Gemeinschaftsprojekt. Zum Erfolgsprojekt wird es nur, wenn alle an einem Strang ziehen – und zwar in die gleiche Richtung. „Zum Erfolgsprojekt wird nachhaltige Mobilität nur, wenn alle an einem Strang ziehen.“ Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG S-Klasse wird als Plug-In-Hybrid zum 3-Liter-Auto. Wohlgemerkt: Es geht um Verbrauch, nicht Hubraum. Langfristig wollen wir die Emissionen ganz vermeiden. Dazu haben wir bei Daimler im letz- kann nur so grün sein, wie es die Kunden verlangen. Das ist die zweite Antwort. Einer Umfrage zufolge können sich inzwischen ein Viertel der Deutschen vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. „ ... IHRE MEINUNGEN „Klar kann jeder Fahrrad fahren, doch kann ich bei Dienstreisen nicht auf mein Auto verzichten.“ Marion „Ich fordere: Grüne Fahrtrainigs schon in der Fahrschule! Warum lernen wir als erste Maxime, dass wir uns rücksichtsvoll im Straßenverkehr verhalten sollen, aber nicht auch auf die Umwelt zu achten? Die Herren Bleifuß und Stop-n-Go sind doch nicht zukunftsfähig. Wer bremst verliert.. und zwar Energie.“ Sabrina Würfel UNSERE FRAGEN ... Drei exemplarische Antworten haben wir vorgestellt. Im nächsten Magazin werden wir eine Auswahl der interessantesten Leserantworten auf diese Frage veröffentlichen. Werden Sie Teil einer qualitativen und spannenden Diskussion! Post: Warum Verlag, Unter den Linden 40, 10117 Berlin E-Mail: antwort@warumverlag.de SMS: 030 28 44 99 79 App: Scannen Sie den Code Facebook: facebook.com/plusdreimagazin Oder direkt auf „Dem Deutschen liebstes Ding ist sein Auto. Und sein Geldbeutel. Da kann noch und nöcher appeliert werden, im Autohaus sind alle guten Vorsätze vergessen.“ Jens Schönefelder www.plus-drei.de Anzeige “