+3 Magazin Mai 2013 - Page 14

14 LETZTE SEITE MAI 2013 Wenn Sie diese Zeilen lesen, ist das Ende dieser Ausgabe nahe. Zeit für einen Rückblick und die Frage: Was können wir daraus lernen? Neue Netze Wir sind irgendwo im Nirgendwo. Den Eindruck muss gewinnen, wer die Beiträge von Andreas Löschel und Ewald Woste liest. Zwischen Ober- und Unterziel, zwischen altem und neuen Marktdesign. Die Anforderungen sind klar, schreibt Woste, jährlich 500 Milliarden Kilowattstunden bereitstellen, bis zum Jahr 2050. Damit das klappt, fordert er möglichst viele Akteure. Doch wie viele braucht der Markt tatsächlich? Die Frage sei erlaubt, denn Löschel schreibt, Deutschland liege bei der Stromerzeugung bereits jetzt weit über dem Durchschnitt. Ist die Wende vollzogen und ein Großteil der Stromproduktion kommt aus Wind- und Sonnenenergie, brauchen wir Back-Up-Kraftwerke. Darin sind sich alle Experten einig. Unstrittig ist auch, dass der Netzausbau vorangetrieben werden muss. Rainer Baake weist darauf hin, dass die Nachfrage dem Angebot angepasst wird. Doch damit das Angebot stimmt, müssten zunächst die Netze ausgebaut werden. W Zeit für Zeitung as früher die neuesten Nachrichten am Frühstückstisch waren ist heute nichts mehr als kalter Kaffee. Die Wahrnehmung hat sich verschoben. Neu oder alt ist eben von der Geschwindigkeit der Verbreitung abhängig. Je neuer eine wichtige Nachricht ist, umso wertvoller ist ihr Besitz. Seitdem sich Nachrichten über das Internet schneller verbreiten, hat die klassische Zeitung diesen Wert der Neuigkeit eingebüßt. Als Reaktion wurde die Berichterstattung im Internet verstärkt. Online können die Zeitungsverlage aber das traditionelle Abonnement kaum durchsetzen. Anders als in der Druckausgabe ist es digital ohne weiteres möglich, nur den tatsächlich gewünschten Teil der Nachrichten auszuliefern. Der Sportteil finanziert nicht mehr das Feuilleton oder andersherum. Früher bot die Zeitung eine besondere Kombination aus Was und Warum. Heute fällt das Was weg, es bleibt das Warum. Nun kann man über die Leser klagen. Oder ihnen neuen Mehrwert bieten, fernab des Neuigkeitswerts. Denn der wichtigste Vorteil einer Zeitung hängt unserer Meinung nach mit ihrer mechanischen Entstehung zusammen: die Qualität. Je schneller die Inhalte sich verbreiten, umso weniger können sie vor Veröffentlichung überprüft oder einfach nur besprochen werden. Das gilt für Nachrichten wie für Meinungen! Wir meinen: Mehr Zeit steigert die Qualität der Meinungen. Und die sind der Mittelpunkt des Magazins. Mobiler Markt Das Radeln ist des Politikers Lust. Er kokettiert gerne mit dem Bild des Fahrradfahrers. Dass er s ѥȁщݕչаЁ չյݕѵѕȁAѕȁѵȁՍ͕ Ʌȁ́5饸ɹɑȁͅє ٱչ՛éIȁ ͕镸́ɣ١1ՅиU͕Ё <ȵͥUЁɥѥ ٕ̀ɑЁͥA-\єȁ͍́ɕЁȵYхѕȁí͍ ĸAѕє͕ɵ)ȀȁɕɥиY()Ё́ٽL-͔Ё!ɥɥȁ]ЁЁMɽMɽхѕ́ԁݕ]ȁѥѽɕݥٹ́и ЁȁȁɅѕ͕Aѕȁ-ȁͥЁݕȁɅȁ5Ё3չ-ɥѥٹȁɑ̵5Ё <ͥԁ͕ɕѕɕɥ͍а՘ȁMɇ}́Ёѕȁi͍ɕͅ胊y5Ёȁͼ͕ݥ́-չٕɱp()ɕȁх)%ݕȁ9ɵЁݽݥȁչչMѥչ=ȁѥ؁ѕȁչͼٽȁɹɽѥɕAA鼁 ɝЁ́չ́ٽ1ѕ()Yչ͍аչٽɡ͕ɔYɱ鱥и9́ͽєչ́ɅɸYЁ͕݅ͅչչ͕́ѥԁչѕ镸ͥɥQչUѱԃ՝и٥Mٕ͍Ёͥչչ̰ͅѥЁչ!Ʌ͙ɑչչ͕ɕхԁѕɥɕ́Ёչ́хɬչٕɵЁ չє1ѕȁѕЁYչչYɱ鱥Ёձ͕Uѕ͍͍5ɭɕɸչ͕ɔ͕͍аٙչ͕ȁ ͕ȰՔ]ԁչAѥٔԁݕ͕5͍͕ѕа́ԁ͕5͍͕ɑЁɅ̸́ЁЁȁMՉԁ]ȁݕəչ͕ȁ1ԁչչ͕ɔ͕͍ЁЁMɥи(+ ѵ =I %L()IЁ]!Ʌ͝()%݅%ѕɵ!Ʌ͝()%ɕմ()ѕɅYɱչ))չ(); ()]IU4YI15 U9QH81%98܁ I1%8!IUM H)%݅%ѕɵIЁ]XL@()́є5饸͍Ёܸ)չ́չѕЁɅ()]L-=55P9 4Y0]LIMQI=4-=MQ8]<%9YMQ%I8]%H)՘̵ܹɕٹMɕ́Ё%ɔݽЁ՘͔Ʌٕٙѱ()QɕͥȰ)ɑ̰ Ց͑ɘ%݅%ѕɵ ѕ-谁Mѕ-ȰI鰁-Ʌѡ͕ɕ́3͍]3񉭔!̵ɐ5ɥAѕȁ5є5չAA鼁 ɝ1̈́I9Mа ɹɐM񱕥٥MٕɥQUѱ԰]]}չIЁ]!ɵ]а݅]єѕȁi͍() !I-QUH9MЁI-QUI%8 Ց͑ɘAI=)-Q1%QU9AI%9P#ٱIP%I Q%=81 ɅM%8Q́UٕɅݽѱUQ=I8AѕȁѵȰIȁ 5-͍Ȱ()9ѱ镥є ЁչЁ5չȁIѥݥȸȁչٕɱє͕չȁЃɹЁȁYɱ!չ]ɝٽɅՍ͹!͹]ɕ镥չչ͕ȁi͍ɥЁɕѥЁЁԁȁ́ͽ9ݕѕɕ́ٽɵЁݕɑəЁЁ́ͥմ͕鱥͍єɅ]ɕ镥ՍݕͥЁ́ͽ镥ЁͥYݕչȁɡɕѱ͍ѕi͍ɥЁչȁȁѡѕ չչ͉ͽɔɍY٥ѥչȁYɉɕչЁٽɡɥ͍ɥѱչ́Yɱ́չճͥչɅȰͽݕЁ́ͥ́Uɡɕ͕͝聹Ё́ɝи%͉ͽɔЁչȁYɅɉչȁՍɽ͍ȁɴٕɥi͍ɥЁѕѕiѥչ́Yɱ́չճͥɥхչɛչͽ ɱ镥ɕ͔AɕͱєİѥĸԸȁ ͽɕȁAMа)ձ] ɥѥ!ɸMѥMа ɰ ѱȰAѕȁ а=ͅ-Ёչɐ]ɥ ١Mչ5ѡ́]ɝAɽلɼMɽ%չ ɹ%ѕɵɕ]镰Qչ!%ѕɵ1̈́)̰-ѡɥ锰1̈́II鰁-Ʌѡ͕Mɥɹ ѡYɡ-ѥչɅ͑ɘ1єչɥ-ᅹȁAձͭA-ىȰ1́5ͭAM%I()Uѕȁݽѕٕɱ͕ݥȁ镡ᕵɔ́ ͕̃yiٕɱ鱥饕хɯṕՕє ՍٽAA鼁 ɝ)͕͍́ЁȀ̸5̸); ЁQѕ Iݕ ɉ()=Q=L ɉ́%̰Iݕ5ɬ)ͽMչLUѽɅ ɥ)ͥAɅ͍Yѽȁ!Y̰ͥ́)͕1-Q=IPɅ ՍѕIU ,ᕰMɥȁՍ́Mԁ-=9Q-PiU4YI1)ɕѥ݅յٕɱٕɉ͕չ݅յٕɱQЀܰЀܹ݅յٕɱ()́5饸Ёȁѕ̸́ЁѕЁͽ٥ݥAѽѕİ׊ ɼ5и()]ȁՉ͕ɔ ((0