+3 Magazin März 2020 - Page 13

Anzeige KLIMASCHONEND UND BEZAHLBAR WOHNEN Ein Interview mit Jan-Christoph Maiwaldt, CEO noventic group Herr Maiwaldt, was sind aus Ihrer Sicht aktuell die größten Herausforderungen für die Immobilien- wirtschaft? Die ambitionierten Klimaziele der Bundesregierung. Sie stellen die Immobilienwirtschaft vor eine große Aufgabe, soll sie doch bis 2050 klimaneutral sein. Die größte Herausforderung dabei: Für die Mieter in Deutschland muss Wohnen bezahlbar bleiben. Wir müssen nun klären, wie sich Bezahlbarkeit mit ge- steigerter Energieeffizienz vereinbaren lässt. Bestandsbauten ist Deutschland bereits „fertig ge- baut“. Mit unseren Lösungen schaffen wir es, im Gebäudebestand und mit bereits verbauten Infra- strukturen Effizienzen zu heben. Damit wollen wir den Mietern und Vermietern den Schritt zum kli- maneutralen Wohnen erleichtern. Welche Rolle kann hierbei die Digitalisierung spielen? Die Digitalisierung ist hier essenziell: Der Start- schuss zum „Smart Meter Rollout“, der flächende- ckenden Einführung digitaler intelligen- Sie wollen „Wegbereiter der klimain- ter Messsysteme in Deutschland, telligenten Immobilie“ sein – was ist ein wichtiger Schritt in der genau bedeutet das? Digitalisierung der Energie- wende. Zentrale Kompo- Mithilfe der Digitali- nente eines intelligenten sierung sorgen wir für Messsystems ist das so- mehr Transparenz und genannte Smart Komfort im eigenen Meter Gateway Zuhause – mit dem (SMGW) als Kom- Ziel, bezahlbaren munikationseinheit und effizienten Kli- mit integriertem maschutz in Gebäu- Sicherheitsmodul. den zu ermöglichen. Das SMGW der no- Innerhalb unserer ventic-Beteiligung Unternehmensgrup- PPC hat als erstes pe haben wir dafür seiner Art das Zerti- alle Kompetenzen zu- fikat des Bundesamts sammengebracht: Ent- für Sicherheit in der In- wicklung und Fertigung formationstechnik (BSI) von Sensorik, Dateninfra- erhalten. Über diese digi- Ja up strukturen, Plattform-Lösun- tale Kommunikationszentrale n -C gr o h c i r t i gen sowie digitale Anwendungen werden Immobilien und Netze stop n e v h Maiwaldt, CEO no für Vermieter und Mieter. erst intelligent. Was motiviert Sie, den Klimaschutz bei Immobilien voranzutreiben? Wir wollen Energieeffizienz und Wirtschaftlich- keit zusammenbringen – für klimaschonendes und bezahlbares Wohnen. Mit dem großen Anteil an Heizwärme und Wasser können wir mithilfe des SMGW über bestehende Infrastrukturen eine Datenplattform befüllen. Diesen Datenschatz nutzen wir, um die Energieversorgung von Ge- bäuden zu optimieren sowie den Bewohnern mit- tels digitaler Anwendungen beim Energiesparen zu helfen. Können denn Gebäudedaten und deren Vernetzung auf einer zentralen Plattform zur Energieeffizienz von Immobilien beitragen? Ja, das geht. Durch das Bündeln der Messda- ten verschiedener Verbrauchszähler wie Strom, Stichwort Bewohner: Wie lassen sich steigende Ansprüche an Wohnkomfort mit dem Klimaschutz vereinbaren? Vor diesem Hintergrund haben wir eine App ent- wickelt, mit der Bewohner jederzeit ihren Strom-, Heizwärme- und Wasserverbrauch ablesen und bei Bedarf auch gegensteuern können. In erster Linie soll so Transparenz über den eigenen Ver- brauch geschaffen werden. Studien wie die des Zentralverbands der Immobilienwirtschaft haben gezeigt, dass sich durch regelmäßige Verbrauchs- informationen bis zu 20 Prozent Energie einspa- ren lassen. Das zahlt sich für Mieter auch auf der Nebenkostenabrechnung aus. Bedeutet das also, dass auf dem Weg zum klima- neutralen Gebäudebestand neben technischen, baulichen und digitalen Neuerungen auch der Mensch mit einbezogen werden muss? Ja, genau. Ein gutes Beispiel dafür ist der soge- nannte Rebound-Effekt: Bewohner ändern ihr Verhalten, weil sie nach der Modernisierung von einem effizienteren Energieeinsatz ausgehen, er- höhen die Raumtemperatur und damit ihren Ver- brauch. Um diesem Rebound-Effekt entgegenzu- wirken, helfen visuelle Anwendungen wie unsere App. Sie schärfen das Bewusstsein für den eigenen Verbrauch und schaffen gleichzeitig eine Entschei- dungsgrundlage, die energiesparendes Verhalten überhaupt erst möglich macht. Mehr Informationen unter: www.noventic.com