+3 Magazin März 2018 - Page 23

+ 3
23
Timo Hildebrand , ehemaliger Fußballtorwart und Kinderbuchautor
Lust auf Bewegung
Für Kinder ist es wichtig , dass sie einen großen Teil ihrer Zeit damit verbringen , sich zu bewegen und aktiv zu sein . Man sieht ihnen an , wie sie dabei strahlen . Denn dabei können sie sich weiterentwickeln , ihre Grenzen austesten . Bewegung macht ganz einfach glücklich . Das fängt schon beim Laufenlernen an und geht über spielerische Koordinationsabläufe , wie beim heißbegehrten Diabolo meines Sohnes Neo , bis hin zu speziellen Sportarten . Fußball steht bei Kindern wie Erwachsenen dabei ganz oben auf der Liste . Denn dort kann man seinem Bewegungsdrang nachgeben und die Regeln versteht schon jedes Kind : Man rennt dem Ball hinterher und versucht , ihn ins Tor zu schießen . Das hat auch jeder schon einmal im Fernsehen gesehen und vielleicht hat es der Papa auch schon gespielt . Zum anderen ist es eine Mannschaftssportart . Man kann dort mit seinen Freunden gemeinsam Spaß haben , ist sozial integriert . Der Trainer achtet darauf , dass die Gruppe als solche funktioniert und übernimmt zu Teilen das , was auch Aufgabe der Eltern ist : Selbstvertrauen geben . Daher war
auch klar , dass es in meinem Kinderbuch – ein Abschiedsgeschenk für die Zeit auf Schalke – um die Frage gehen muss , wie man Kinder bestärkt . In der Geschichte bekommt ein Junge von seinem Vater Torwarthandschuhe geschenkt – Zauberhandschuhe . Sie motivieren ihn , an sich selbst zu glauben , machen Mut und schenken ihm Selbstvertrauen – und damit auch ein Strahlen .
Kirsten Wünneker , Leserin
Einfache Freuden
Ich bin Mutter von drei Jungen im Alter von sieben , neun und elf Jahren und ich kann nicht verleugnen , dass deren Augen strahlen , wenn ich ihnen erlaube , abends mal fernzusehen . Auch Laserschwerter oder diverse Sammelkartenkäufe lassen ihr Herz höher schlagen . Mich beruhigt aber auch immer wieder , wie ihre Augen durch ganz einfache Dinge zum Strahlen gebracht werden . So sind sie im Moment hellauf begeistert , wenn auf der Regentonne eine dicke Eisschicht schwimmt . Die muss dann rausgehoben und ganz
Jens Schmitz , Leser
Super integriert
Wir haben großes Glück mit der Schulklasse . Die Augen meines Sohnes strahlen , wenn er aus der Schule kommt . Sie haben eine ganz herzliche Klassenlehrerin , einen sehr engagierten Erzieher und die ganze Klasse funktioniert super als Gruppe . Das ist nicht selbstverständlich . Aber ich glaube , dass die heutige Pädagogik in den Schulen viel dafür tut , dass kein Kind ausgegrenzt wird . So war ich ganz überrascht , als
gerecht aufgeteilt werden , damit jeder seinen „ Schatz “ bestaunen kann . Schatzsuchen hat bei uns auch sonst eine große Bedeutung . So haben die Kinder die Angewohnheit , alte kaputte Sachen zu sammeln , die sie draußen finden . Das kann zum Beispiel eine zerbrochene Haarspange , ein fast verrotteter Rest eines Silvesterknallers oder ein plattgetretener Kronkorken sein . Mit leuchtenden Augen berichten sie mir dann von ihren Funden . Manchmal muss ich dann meinen Unmut über so viel „ Schrott “ unterdrücken , denn eigentlich freue ich mich , dass ihre Augen noch durch so einfache und preisgünstige Gegenstände zum Strahlen gebracht werden .
ich im Schulzeugnis las , dass „ Teamfähigkeit “ und „ Sozialverhalten “ beurteilt werden . Sicher ist die Schule nicht alles im Leben eines Kindes , aber viele Kinder sind heute bis 16 Uhr oder länger in der Grundschule . Und deswegen ist es noch viel wichtiger als früher , dass sich ein Kind dort wohl fühlt .
Jessika Franke , Leserin
Luft anhalten
Mein Sohn findet alles großartig , was mit Geschwindigkeit zu tun hat : Skifahren mit Speed , auf dem Bob die Wasserrutsche runter sausen oder mit dem Rad bergab Wettrennen fahren . Also alles – vielleicht bis auf die Wasserrutsche – wobei man sich auch verletzen kann . Meine Augen leuchten dann vor Angst und seine strahlen vor Freude .
Henni Klein , Leserin
Ausgetobt
Meine Tochter ist eine kleine Wasserratte . Am liebsten gehen wir im Sommer im See baden . Aber auch die Hallenbäder im Winter sind super , am besten die Spaßbäder mit Strudeln und Wellenbecken . Oft bekomme ich sie dann gar nicht mehr aus dem Wasser . Und abends schläft sie dann erschöpft und glücklich früh ein .
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

WIE ORIGINALGETREUE MODELLE IM MASSSTAB 1:16 KINDERHERZEN EROBERN …

… und die von Erwachsenen auch , das beweist das Familienunternehmen BRUDER Spielwaren in Fürth . Tradition , gelebte Werte und viel Engagement für hauptsächlich zwei- bis achtjährige Kinder − das steht bei BRUDER Spielwaren im Mittelpunkt . BRUDER Spielwaren befriedigen ein Urbedürfnis von Klein und Groß : Spielen ist eine kulturelle Errungenschaft . Die funktionellen Spielfahrzeuge im Maßstab 1:16 ermöglichen es den Kindern , technische Zusammenhänge durch „ Greifen zu begreifen “ und der modellartige Charakter der Spielwaren regt das Rollenspiel beim Nachahmen der realen Umwelt an . So lautet auch der Firmenslogan : „ Auch im Kleinen wie der Große “.
Langlebiger Spaß
BRUDER − europaweit führender Hersteller von Kunststoff-Spielfahrzeugen − weist seit ehedem eine hohe Kompetenz in der entsprechenden Technologie auf . Die Produkte stehen für Langlebigkeit und Nachhaltigkeit . Sie werden ressourcenschonend hergestellt . Das Unternehmen ist nach DIN 50001 zertifiziert . Über den Kundenservice können verlorengegangene
Teile nachgeordert werden . So wird oftmals ein Spielzeug an die nächste Generation übergeben .
Wie die Großen
Firmenchef Paul Heinz Bruder bestätigt : „ Wir fühlen uns unseren Familienwerten , unserer Innovationsstärke und der Umwelt ökologisch sehr verpflichtet . Auch das regt immer wieder Fachkräfte und
Auszubildende an , sich bei uns zu bewerben .“
Zumal auch Erwachsene – nicht nur Sammler − sich an den Fahrzeugen und Spielfiguren der bworld-Serie erfreuen , die im Jahr 2011 eingeführt wurde und die den Modellen Leben und Authentizität verleiht . Die Spielwaren , die in rund 60 Länder exportiert werden , sind „ Made in Europe “, mit Burgfarrnbach in Franken als größten Produktionsstandort . An diesem und einem weiteren Produktionsstandort in Tschechien sind insgesamt 600 Mitarbeiter beschäftigt .
BRUDER Spielwaren können über den Spielwarenfachhandel oder online bezogen werden . Mehr über das Unternehmen finden Sie unter : www . bruder . de
+3 Timo Hildebrand, ehemaliger Fußballtorwart und Kinderbuchautor Lust auf Bewegung Für Kinder ist es wichtig, dass sie ei- nen großen Teil ihrer Zeit damit ver- bringen, sich zu bewegen und aktiv zu sein. Man sieht ihnen an, wie sie dabei strahlen. Denn dabei können sie sich weiterentwickeln, ihre Gren- zen austesten. Bewegung macht ganz einfach glücklich. Das fängt schon beim Laufenlernen an und geht über spielerische Koordinationsabläufe, wie beim heißbegehrten Diabolo mei- nes Sohnes Neo, bis hin zu speziellen Sportarten. Fußball steht bei Kindern wie Erwachsenen dabei ganz oben auf der Liste. Denn dort kann man seinem Bewegungsdrang nachgeben und die Regeln versteht schon jedes Kind: Man rennt dem Ball hinterher und versucht, ihn ins Tor zu schießen. Das hat auch jeder schon einmal im Fernsehen gesehen und vielleicht hat es der Papa auch schon gespielt. Zum anderen ist es eine Mannschafts- sportart. Man kann dort mit seinen Freunden gemeinsam Spaß haben, ist sozial integriert. Der Trainer ach- tet darauf, dass die Gruppe als solche funktioniert und übernimmt zu Tei- len das, was auch Aufgabe der Eltern ist: Selbstvertrauen geben. Daher war auch klar, dass es in meinem Kinder- buch – ein Abschiedsgeschenk für die Zeit auf Schalke – um die Frage gehen muss, wie man Kinder bestärkt. In der Geschichte bekommt ein Junge von seinem Vater Torwarthandschu- he geschenkt – Zauberhandschuhe. Sie motivieren ihn, an sich selbst zu glauben, machen Mut und schenken ihm Selbstvertrauen – und damit auch ein Strahlen. Kirsten Wünneker, Leserin Einfache Freuden Ich bin Mutter von drei Jungen im Alter von sieben, neun und elf Jah- ren und ich kann nicht verleugnen, dass deren Augen strahlen, wenn ich ihnen erlaube, abends mal fern- zusehen. Auch Laserschwerter oder diverse Sammelkartenkäufe lassen ihr Herz höher schlagen. Mich be- ruhigt aber auch immer wieder, wie ihre Augen durch ganz einfache Din- ge zum Strahlen gebracht werden. So sind sie im Moment hellauf be- geistert, wenn auf der Regentonne eine dicke Eisschicht schwimmt. Die muss dann rausgehoben und ganz 23 Jens Schmitz, Leser Super integriert Wir haben großes Glück mit der Schul- klasse. Die Augen meines Sohnes strah- len, wenn er aus der Schule kommt. Sie haben eine ganz herzliche Klassenleh- rerin, einen sehr engagierten Erzieher und die ganze Klasse funktioniert su- per als Gruppe. Das ist nicht selbst- verständlich. Aber ich glaube, dass die heutige Pädagogik in den Schulen viel dafür tut, dass kein Kind ausgegrenzt wird. So war ich ganz überrascht, als gerecht aufgeteilt werden, damit je- der seinen „Schatz“ bestaunen kann. Schatzsuchen hat bei uns auch sonst eine große Bedeutung. So haben die Kinder die Angewohnheit, alte ka- putte Sachen zu sammeln, die sie draußen finden. Das kann zum Bei- spiel eine zerbrochene Haarspange, ein fast verrotteter Rest eines Silves- terknallers oder ein plattgetretener Kronkorken sein. Mit leuchtenden Augen berichten sie mir dann von ihren Funden. Manchmal muss ich dann meinen Unmut über so viel „Schrott“ unterdrücken, denn eigent- lich freue ich mich, dass ihre Augen noch durch so einfache und preis- günstige Gegenstände zum Strahlen gebracht werden. ich im Schulzeugnis las, dass „Teamfä- higkeit“ und „Sozialverhalten“ beurteilt werden. Sicher ist die Schule nicht alles im Leben eines Kindes, aber viele Kin- der sind heute bis 16 Uhr oder länger in der Grundschule. Und deswegen ist es noch viel wichtiger als früher, dass sich ein Kind dort wohl fühlt. Jessika Franke, Leserin Luft FVV6fFWBW2w&9'Frv0֗BvW66vFvVBRGVC6fЧ&V֗B7VVBVbFV&"FRv2Ч6W''WG66R'VFW"6W6VFW"֗BFVХ&B&W&v"vWGG&VVf&V6ЦW2( 2fVV6B&2VbFRv76W''WG66P( 2v&V66V6fW&WGVVRVvVWV6FVFf"w7@VB6VR7G&Vf"g&WVFRआVVW6W&W6vWF'@VRF6FW"7BVRVRv2Ч6W'&GFRƖV'7FVvVVv"Х6W"6VR&FV&W"V6FPV,:FFW"vFW"6B7WW"&W7FVFR79,:FFW"֗B7G'RЦFVVBvVV&V6VgB&VP66RFv"6BV"W2FVХv76W"VB&VG266:FgB6RFW'66;ggBVBv;6Ɩ6g,;ƂVDU25BTRtU54U%DREt%B4TRTtPtR$ttUE$UTRDTRФ555D"bDU$U%TU$$U$( `( bVBFRfW'v66VVV6F2&WvV7BF2f֖ƖVVFW&VЦV%%TDU"7Vv&Vl;'FG&FFvVV'FRvW'FRVBfVVЦvvVVBl;"WG<:F6Ɩ6vV&06F:F&vRFW"("F27FVB&V%%TDU"7Vv&V֗GFVVB%%TDU"7Vv&V&Vg&VFvVVW&&VL;&f2fVVBw&97VV7BVRVGW&VRW''VvVЧ66gBFRgVFVV7Vf"ЧWVvR97F"bW&;fvƖ6VW2FVFW&FV666RW6ЦV:FvRGW&6( w&VfVR&Vw&VЦfV( VBFW"FV'FvR6&FW FW"7Vv&V&VwBF2&V7V&V6VFW"&VVVvV@6WFWBV6FW"f&V6v㠮( V6VVvRFW"w&9^( vV&vW"79%%TDU"("WW&vVBl;Ƈ&VFW W'7FVW"fV7G7Ffb7Vf"ЧWVvV("vV7B6VBVVFVVRPWFVFW"VG7&V6VFVFV6vRVbFR&GVFR7FRЦVl;"vV&vVBVB6ЧFvVB6RvW&FV&W76W&6V66ЦVBW&vW7FVBF2VFW&VVগ7B6DSW'FfW'B 9&W"FVषVFV6W'f6R;fVfW&&VvVvvVPFVR6vV&FW'BvW&FV6v&BgBЦ2V7VǦWVrFR:F67FRvVRЧ&F ;&W&vV&VvRFRw&9Vf&V6VbVV''VFW &W7L:GFwC( v"l;ƆVV2VЧ6W&Vf֖ƖVvW'FVV6RЧ&W"fF77L:G&RV@FW"VvVB ;fv666V"fW'fƖ6FWBV6F2&VwBW"vRЦFW"f6,:FgFRV@W7V&FVFR66&VV2P&WvW&&V( VV6W'v66VR( 26BW 6W"("66FVf'WVvVVB7VfwW&VFW"'v&B6W&PW&g&WVVFR"#VvVl;Ƈ'@wW&FRVBFRFVFVVV&VVBWFVFL:GBfW&VBFR7VЧv&VFR'VBc:FFW"W"ЧFW'BvW&FV6B( FRWW&^( ֗B'W&vf'&&6g&V0w,;l9FV&GVF77FF'BFW6VVBVVvVFW&V&GVЧF77FF'BG66V6V6B2ЦvW6Bc֗F&&VFW"&W66:FgFwB%%TDU"7Vv&V;fV ;&W FV7Vv&Vf6FVFW"ЦƖR&WvVvW&FVV" ;&W F2VFW&VVfFV6RVFW#wwr''VFW"FP(