+3 Magazin Juni 2021 - Page 17

Anzeige
Der mobile CardioMessenger überträgt Herz- und Implantatdaten täglich an den Arzt und erlaubt es so , Sprechzeiten optimal zu nutzen .

MIT E-HEALTH DIE PRÄVENTION VOR DER BEHANDLUNG STÄRKEN

Wenn es darum geht , innovative E-Health-Anwendungen in den medizinischen Alltag zu integrieren , tun sich noch zahlreiche Hürden auf . Ein Gespräch mit Roberto Belke , Vice President Marketing & Sales im Berliner Medizintechnikunternehmen BIOTRONIK , über das Gesundheitssystem der Zukunft .
Seit 1963 entwickelt BIOTRONIK innovative Produkte und Services zur Behandlung von Herzkreislaufpatienten . Wo stehen Sie heute ?
An der Schwelle zum Anbieter von digitalen Lösungen zur Optimierung klinischer Prozesse . Als Pionier der Telemedizin hat es BIOTRONIK vor über 20 Jahren mit seiner Home Monitoring-Technologie erstmals ermöglicht , Ärzten tagesaktuelle Implantat- und Herzdaten bequem online zur Verfügung zu stellen und kritische Veränderungen so sehr frühzeitig aufzuspüren . Hierauf aufbauend arbeiten wir seit fünf Jahren an einer ganzheitlichen und fachübergreifenden Patientenversorgung . Auf der großen „ E-Health-Wiese “ tummeln sich unzählige , oft gute Lösungen . Sie bringen für sich allein aber nur wenig – solange es uns nicht gelingt , die Daten zentral zu bündeln und in klinische Abläufe zu integrieren .
Bei der Entwicklung von digitalen Prozessen arbeitet BIOTRONIK eng mit SEMDATEX zusammen . Wie sieht die Partnerschaft aus ?
SEMDATEX ist ein junges Software- Unternehmen , das digitale Lösungen zur Unterstützung einer sektorenübergreifenden und interdisziplinären Versorgung entwickelt . Die Basis bildet eine digitale Plattform , über die der gesamte Behandlungsprozess transparent abgebildet und interdisziplinär gesteuert werden kann . Hierdurch eröffnen sich neue Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten und die Chance einer ganzheitlichen , patientenorientierten Versorgung . Außerdem bietet sie Patienten mehr Teilhabe und Autonomie – etwa durch die Einbindung von Wearables und Apps .
Welche Rolle spielt die Künstliche Intelligenz dabei ?
Eine wichtige ! Unser Gesundheitssystem ist sehr therapiefokussiert . Großes Zukunftspotenzial sehe ich in der höheren Gewichtung der Prävention . Mithilfe von Big Data und KI lassen sich komplexe medizinische Zusammenhänge erkennen und personalisiert behandeln . KI ermöglicht es so einzugreifen , bevor ernsthafte Krankheiten entstehen .
Mithilfe von Home Monitoring kann der Arzt zeitnah auf kritische Veränderungen reagieren .
Was behindert die Entwicklung ?
Ein großes Hindernis ist die Befürchtung der Patienten , den persönlichen Kontakt zum Arzt zu verlieren . Das ist aber unbegründet . Im Gegenteil , Telemedizin und digitale Anwendungen sollen die Arzt-Patienten- Beziehung unterstützen und helfen , die Sprechzeiten möglichst effektiv zu nutzen . Auch die Sorge vor Cyberangriffen und Missbrauch der digital verarbeiteten Daten hemmen die Entwicklung . BIOTRONIK nimmt diese Bedenken sehr ernst und lässt die Zuverlässigkeit und Sicherheit seiner telemedizinfähigen Implantate und des Monitoring-Systems regelmäßig prüfen . In Deutschland mangelt es aber auch an kooperativen Versorgungsstrukturen und sektorenübergreifenden Schnittstellen . Wir benötigen einen technischen und finanziellen Rahmen , der den stationären und ambulanten Leistungsbereich verbindet – ohne IT- Spezialisten oder Abrechnungsexperten hinzuziehen zu müssen .
Ihr Appell für die Zukunft ?
Eine optimale Patientenversorgung erfordert die kooperative Zusammenarbeit verschiedener
Fachdisziplinen mit gemeinsamen Qualitätsansprüchen und eine faire Vergütung . E-Health-Anwendungen erlauben es , die Behandlungsabläufe zeitgemäßer und effizienter zu organisieren . Sie machen Kompetenzen und interdisziplinäre Expertise orts- und zeitunabhängig zugänglich und nutzbar . Das hierfür nötige Zusammenspiel erfordert jedoch gut strukturierte Prozesse . E-Health-Plattformen und Netzwerke schaffen den Rahmen , um all das zu realisieren .
Mehr Infos unter : biotronik . com