+3 Magazin Juni 2021 - Page 14

14
+ 2
Alexander Schachinger , Marktforscher im Bereich Digitaler Gesundheitsmarkt
APPS AUF REZEPT Das meinen Patienten und Ärzte zu E-Health-Anwendungen auf mobilen Geräten Wie verwalten Sie überwiegend ... ?
Analog Digital
Wie die App zum Patienten kommt
Das Arztgespräch über das Handy , Apps als Therapiebegleitung oder welche , die Krankheiten diagnostizieren können : Solche und viele weitere digitale Anwendungen sind seit rund zehn Jahren am Entstehen und der Lockdown hat deutlich zur Verbreitung dieser Anwendungen geführt . Aber nicht alle Menschen können mit diesen Gesundheits-Apps gleichermaßen souverän und von selbst aus umgehen . Gerade ältere Patienten oder Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen haben Schwierigkeiten mit den neuen Möglichkeiten der Internetmedizin . Beispielsweise hat bisher nur einer von zehn Deutschen mit dem Arzt online live gesprochen . Eine Webseite oder eine Broschüre allein werden da nicht weiterhelfen , um auch und gerade bedürftige Gruppen digital abzuholen . Die Forschungsergebnisse aus dem Ausland zu digitaler Medizin , die gegenüber Deutschland oft viele Jahre voraus ist , zeigt folgendes : Eine App zur Therapie sollte am besten von der Arztpraxis oder der Apotheke vor Ort erklärt und ausgehändigt werden . Dann verstehen und nutzen es auch Menschen , die nicht zu den digitalen Pionieren gehören . Auch Krankenkassen können hier sehr gut helfen , allerdings nicht mit einer Broschüre als Postsendung . Es müssen schon zugeschnittene Hilfestellungen sein , die die Menschen direkt ansprechen . Ein gutes Video oder ein ruhiges Telefonat zum Beispiel . Oder warum nicht gleich mit der medizinischen Versorgung vor Ort zusammenarbeiten ?
Patientenakten
Medikationspläne
Notizen und eigene
Dokumentation
2020 31 % 66 % 2020 35 % 50 %
2020
2017
Wie halten Sie überwiegend Kontakt zu ... ?
Arztpraxen
Apotheken
Patienten
34 % 63 % 2017 42 % 43 %
2017 0 % 50 % 100 % 0 % 50 % 100 % 0 % 50 % 100 %
53 % 19 % 22 % 5 %
61 % 3 % 14 % 6 %
37 % 61 %
52 % 44 %
77 % 11 % 5 %
Umfrage unter 528 Ärzten , Februar 2021 ; zu 100 Prozent fehlend : „ Gar nicht “ und „ Weiß nicht / Keine Angabe “
Annemarie Fajardo , Stellvertretende Vorsitzende Bundesverband Pflegemanagement
Bei Anruf Hausarzt
Mit den smarten Anwendungen auf unseren Smartphones können inzwischen viele Bürgerinnen und Bürger umgehen , gerade weil Smartphones auch bei älteren Menschen immer mehr an Beliebtheit gewinnen . Es verwundert daher kaum , wenn der digitale Kalender auf dem Smartphone genutzt wird , um sich leicht einen neuen Termin einzutragen . Der nächste Arztbesuch wird direkt digital abgespeichert . Aber wie ist es eigentlich , wenn man nicht persönlich zum Arzt gehen kann , weil zum Beispiel die Mobilität stark eingeschränkt ist ? Im Gesundheitswesen ermöglicht inzwischen Telemedizin die Überwindung von räumlichen oder auch zeitlichen Distanzen . Die immobile Patientin bleibt in ihren eigenen vier Wänden , eine ambulante Pflegefachkraft ist vor Ort und überprüft eben noch schnell die Vital- und Blutzuckerwerte . Dann stellt sie digital die Verbindung zur behandelnden Hausärztin über eine eigens dafür installierte App her , weil sich die Werte der Patientin verschlechtert haben . Sowohl Pflegefachkraft als auch Hausärztin haben im Moment der digitalen Zusammenschaltung Zugriff auf den digitalen Medikamentenplan . Bei all
Bernd Ganser , Leser
1
Telefon
Brief
Fax
Mail und Internetportale
Quellen : bitkom , IQVIA
der Erfahrung mit Smartphones erscheint die digitale Zusammenschaltung zwischen Pflegefachkraft und Hausärztin irgendwie „ normal “. Vielleicht so normal wie die Videotelefonie mit einem nahen Verwandten ? Eine fachpflegerische und fachärztliche Beratung auf dem eigenen Smartphone sollte in jedem Fall zur Selbstverständlichkeit werden .
Damit Arzt und Patient zum Team werden können , das sich um Genesung und Behandlung kümmert , müssen sie kommunizieren können und dies möglichst auf Augenhöhe . Dazu braucht es den informierten Patienten .
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

INNOVATIVE APP AKTIVIERT DIE KOGNITIVE LEISTUNGSFÄHIGKEIT

Weitere Infos über die App sowie eine kostenlose Testversion finden Sie unter : www . DIGITAAL . life
DIGITAAL life entwickelt digitale Methoden zur Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit im Alter . Ein Expertenteam aus den Bereichen Demenz , Pflege und IT entwickelte eine Tablet-basierte App , die auf spielerische , multimodale Art die kognitive Leistungsfähigkeit aktiviert .
Fachlich fundierte , praxiserprobte Methodik Die Methodik beruht auf dem stadiengerechten Training der MAS Alzheimerhilfe nach den fünf Säulen Gedächtnis , Bewegung , Wahrnehmung , Alltagsaktivitäten und Spielerisch- Kreatives . Die Wirksamkeit dieses Modells wurde in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt . Mehr als 600 MAS Demenztrainerinnen und -trainer wenden es derzeit in Österreich an . Die Tablet-App von DIGITAAL life wird unter anderem vom Roten Kreuz Österreich und dem Universitätsklinikum Graz in der täglichen Arbeit eingesetzt .
Im Abo Trainingsinhalte für ein ganzes Jahr Die App enthält zahlreiche thematische Trainings á 45 Minuten in je vier Schwierigkeitsgraden . Damit kann jede Woche eine neue Einheit trainiert werden . Monatlich erscheinen neue Trainingsinhalte , die zuvor einem ausführlichen Qualitäts- und Praxischeck unterzogen werden . Die Trainingsinhalte der App können zusätzlich in Form eines Würfelspiels genutzt und damit auch in Gruppensettings eingesetzt werden .
Übung macht das Leben – die Vorteile der App :
• Einzel- oder Gruppentraining , zu Hause oder in Pflegeinstitutionen
• Praxiserprobt , fachlich fundiert und klar strukturiert
• Sofort einsetzbar
• Trainingsmotivation durch spielerischen Zugang
Eine Info für Digital Health-Investor * innen :
DIGITAAL life hat soeben eine Crowdinvesting-Kampagne auf www . danubeangels . com gestartet !