+3 Magazin Juni 2018 - Page 10

73 %
10
+ 1
KÖRPER-TÜV Zu diesen Ärzten gehen wir regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen
Zahnarzt
Allgemeinmediziner
Gynäkologe
0 % Hautarzt
Internist 13 % 12 % 13 %
Sonstige 9 %
7 % 11 %
Urologe 8 %
0 % 15 %
Nichts davon 7 %
5 %
10 %
Keine Angabe 2 % 2 % 3 %
Ursel Bühring , Phytotherapeutin
Hilfe aus der Natur
Zur Medizin von morgen gehört die Medizin von heute . Arzneipflanzen sind Teil beider Sparten und wirken immer – korrekte und sinnvolle Anwendung vorausgesetzt . Sie können gerade bei leichteren oder chronischen Erkrankungen heilen und Symptome lindern , weitestgehend nebenwirkungsfrei . Sie halten gesund , fördern Wohlbefinden – und sie schmecken . Auch Nahrungspflanzen sind Heilpflanzen und mit ihren sekundären antioxidativen Inhaltsstoffen zum Gesundbleiben optimal geeignet . Wir
19 % 18 %
21 %
31 % sind heute in der Lage , die kompliziertesten Krankheiten zu behandeln . Medizin von morgen wäre auch , mehr Menschen gesund zu erhalten . Heilpflanzen sind Meisterinnen darin , die Selbstheilungskräfte des Menschen zu unterstützen . Die moderne Medizin konnte in unzähligen Studien belegen , wie wirksam Arzneipflanzen sind , und bietet genaue Informationen zu Indikation , Dosierung und Wirksamkeit sowie zu Neben- und Wechselwirkungen – genau wie in der Schulmedizin . Das macht die Anwendung sicher . Im eigenen Garten , in Feld und Wald wächst Medizin von heute – und morgen . Thymian für die Atemwege , Gelbwurz als Entzündungshemmer , der bittere Enzian als Tonikum und Verdauungshelfer . Ringelblume lässt Wunden heilen , Weißdorn kräftigt das Herz , Rosmarin regt den Kreislauf an . Ob ärztlich verordnet oder in der verant-
52 %
61 %
59 % 55 %
62 %
64 %
Insgesamt
Frauen
Männer
70 %
Umfrage unter 1.415 Personen in Deutschland , Januar 2017 ; Mehrfachnennungen möglich
Quelle : Statista wortungsbewussten Selbstmedikation : Arznei- und Nahrungspflanzen fördern beide die Gesundheit – in der Medizin von heute und von morgen .
Prof . Dr . Hugo A . Katus , Präsident Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herzund Kreislaufforschung ( DGK )
Fiktionen werden real
Prof . Dr . Hagen Pfundner , Vorstand Roche Pharma AG
Schnell und präzise
Die Zukunft der Medizin wird auch digital sein . Wir sehen in einer datengestützten Gesundheitsversorgung enorme Potenziale , um Patienten noch individueller zu behandeln und die Medikamentenentwicklung zu beschleunigen . „ Personalisierte Medizin “ – darunter verstehen wir , dass jeder Patient auf Basis modernster Diagnostik und zielgerichteter Medikamente die für seine individuelle Situation am besten geeignete Therapie erhält . Roche ist mit den Bereichen Pharma und Diagnostik unter einem Dach hervorragend positioniert , um dank Digitalisierung die
Die Miniaturisierung medizintechnischer Systeme erlaubt es uns schon heute , unsere Patienten bei vielen Krankheitsbildern mit schonenden interventionellen , also minimalinvasiven Eingriffen zu behandeln . Die interventionelle Kardiologie wird in Zukunft nicht nur Operationen am offenen Herzen mehr und mehr ersetzen , sondern womöglich auch ganz neue Behandlungen realisieren können . Noch vor 30 Jahren wären viele der Prozeduren , die wir heute durchführen , als Science-Fiction durchgegangen . Kabellose Minischrittmacher und die in greifbare Nähe gerückte Entwicklung von implantierbaren Kunstherzen sind weitere eindrucksvolle Beispiele für diese Entwicklung . Es sind der Fantasie , wohin der Fortschritt in der Medizintechnik führen wird , kaum Grenzen gesetzt . Eine weitere große Veränderung ist die Individualisierung der Therapieansätze . Die gegenwärtige Medizin folgt im Wesentlichen evidenzbasierten Konzepten , die aus großen Studien abgeleitet werden . Der einzelne Patient allerdings ist in seiner Einzigartigkeit und auch seinen Begleiterkrankungen dabei nicht ausreichend repräsentiert . Durch die Fortschritte in den Analysemethoden können künftig nicht nur das gesamte Genom , sondern auch die Genprodukte und der Stoffwechsel erfasst werden . Mit Hochleistungsrechnern können diese Daten verknüpft und so die Signatur der individuellen Erkrankung bestimmt und daraus perfekt auf den Patienten zugeschnittene Therapien eingesetzt werden .
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

Digitalisierung im Gesundheitsmarkt .

Eine Patientenbefragung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank .

personalisierte Medizin auf die nächste Stufe zu heben . Neu tritt die Health- IT hinzu , so dass sich ein Dreieck aus Pharma , Diagnostik und IT-Kompetenzen ergibt . Die Daten , die wir aus klinischen Studien erhalten , entsprechen nur einem Bruchteil der Daten , die im Versorgungsalltag anfallen . Und die Behandlung in der medizinischen Praxis unterscheidet sich häufig von den strengen Bedingungen in klinischen Studien . Durch den Einsatz von Daten aus der medizinischen Praxis können die Medikamentenentwicklung beschleunigt und die Patientenversorgung individualisiert und verbessert werden . Wir sind davon überzeugt , dass dies von großem Vorteil sein wird für Regulatoren , Kostenträger , Patienten und die Gesellschaft . Dabei verfolgen wir verschiedene Ansätze und arbeiten mit zahlreichen Partnern zusammen , um die Potenziale der Digitalisierung zu nutzen – für eine bessere Patientenversorgung .
Anzeige
Über 70 Prozent recherchieren online zu Krankheitsbildern 72 % Um Symptome , Behandlungen und Therapien zu recherchieren 66 %
77 %
33 % Als Hilfe bei der Arztwahl
6 % Stellvertretend für einen Arztbesuch
Generation Y wählt den Arzt häufiger digital
• gesamt • Generation Y ( 18-39 Jahre )
Empfehlungen durch Freunde / Familie / Bekannte / Kollegen
Präsenz des 4 % Arztes in den sozialen Medien
73 %
Besuch der Homepage
44 %
32 %
50 % Empfehlungen durch andere Ärzte
Neugierig ? Weitere Ergebnisse unter : www . apobank . de / patientenbefragung
+1 10 › Ursel Bühring, Phytotherapeutin sind heute in der Lage, die komplizier- testen Krankheiten zu behandeln. Medi- zin von morgen wäre auch, mehr Men- schen gesund zu erhalten. Heilpflanzen sind Meisterinnen darin, die Selbsthei- lungskräfte des Menschen zu unterstüt- zen. Die moderne Medizin konnte in un- zähligen Studien belegen, wie wirksam Arzneipflanzen sind, und bietet genaue Informationen zu Indikation, Dosierung und Wirksamkeit sowie zu Neben- und Wechselwirkungen – genau wie in der Schulmedizin. Das macht die Anwen- dung sicher. Im eigenen Garten, in Feld und Wald wächst Medizin von heute – und morgen. Thymian für die Atemwe- ge, Gelbwurz als Entzündungshemmer, der bittere Enzian als Tonikum und Verdauungshelfer. Ringelblume lässt Wunden heilen, Weißdorn kräftigt das Herz, Rosmarin regt den Kreislauf an. Ob ärztlich verordnet oder in der verant- Hilfe aus der Natur Zur Medizin von morgen gehört die Medizin von heute. Arzneipflanzen sind Teil beider Sparten und wirken immer – korrekte und sinnvolle Anwendung vor- ausgesetzt. Sie können gerade bei leich- teren oder chronischen Erkrankungen heilen und Symptome lindern, weitest- gehend nebenwirkungsfrei. Sie halten gesund, fördern Wohlbefinden – und sie schmecken. Auch Nahrungspflanzen sind Heilpflanzen und mit ihren sekun- dären antioxidativen Inhaltsstoffen zum Gesundbleiben optimal geeignet. Wir KÖRPER-TÜV Zu diesen Ärzten gehen wir regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen Zahnarzt 61% 52% Allgemeinmediziner 55% Gynäkologe 62% 13% 12% 13% Insgesamt Frauen 8% Männer 15% Nichts davon 7% 5% 10% Keine Angabe 2% 2% 3% personalisierte Medizin auf die nächste Stufe zu heben. Neu tritt die Health- IT hinzu, so dass sich ein Dreieck aus Pharma, Diagnostik und IT-Kompeten- zen ergibt. Die Daten, die wir aus kli- nischen Studien erhalten, entsprechen nur einem Bruchteil der Daten, die im Versorgungsalltag anfallen. Und die Be- handlung in der medizinischen Praxis unterscheidet sich häufig von den stren- gen Bedingungen in klinischen Studien. Durch den Einsatz von Daten aus der medizinischen Praxis können die Me- dikamentenentwicklung beschleunigt und die Patientenversorgung individua- lisiert und verbessert werden. Wir sind davon überzeugt, dass dies von großem Vorteil sein wird für Regulatoren, Kos- tenträger, Patienten und die Gesell- schaft. Dabei verfolgen wir verschiedene Ansätze und arbeiten mit zahlreichen Partnern zusammen, um die Potenziale der Digitalisierung zu nutzen – für eine bessere Patientenversorgung. Schnell und präzise 9% 7% 11% 0% DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT, ALSO EINE ANZEIGE Prof. Dr. Hagen Pfundner, Vorstand Roche Pharma AG Sonstige Urologe Die Miniaturisierung medizintechni- scher Systeme erlaubt es uns schon heute, unsere Patienten bei vielen Krankheits- bildern mit schonenden interventionel- len, also minimalinvasiven Eingriffen zu behandeln. Die interventionelle Kar- diologie wird in Zukunft nicht nur Ope- rationen am offenen Herzen mehr und mehr ersetzen, sondern womöglich auch ganz neue Behandlungen realisieren können. Noch vor 30 Jahren wären viele der Prozeduren, die wir heute durchfüh- 70% 19% 18% 21% Internist Fiktionen werden real 64% 0% Hautarzt Prof. Dr. Hugo A. Katus, Präsident Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) 59% 31% ren, als Science-Fiction durchgegangen. Kabellose Minischrittmacher und die in greifbare Nähe gerückte Entwicklung von implantierbaren Kunstherzen sind weitere eindrucksvolle Beispiele für die- se Entwicklung. Es sind der Fantasie, wohin der Fortschritt in der Medizin- technik führen wird, kaum Grenzen ge- setzt. Eine weitere große Veränderung ist die Individualisierung der Thera- pieansätze. Die gegenwärtige Medizin folgt im Wesentlichen evidenzbasierten Konzepten, die aus großen Studien ab- geleitet werden. Der einzelne Patient allerdings ist in seiner Einzigartigkeit und auch seinen Begleiterkrankungen dabei nicht ausreichend repräsentiert. Durch die Fortschritte in den Analyse- methoden können künftig nicht nur das gesamte Genom, sondern auch die Gen- produkte und der Stoffwechsel erfasst werden. Mit Hochleistungsrechnern können diese Daten verknüpft und so die Signatur der individuellen Erkran- kung bestimmt und daraus perfekt auf den Patienten zugeschnittene Therapien eingesetzt werden. wortungsbewussten Selbstmedikation: Arznei- und Nahrungspflanzen fördern beide die Gesundheit – in der Medizin von heute und von morgen. Umfrage unter 1.415 Personen in Deutschland, Januar 2017; Mehrfachnennungen möglich Quelle: Statista Die Zukunft der Medizin wird auch digital sein. Wir sehen in einer daten- gestützten Gesundheitsversorgung enorme Potenziale, um Patienten noch individueller zu behandeln und die Me- dikamentenentwicklung zu beschleu- nigen. „Personalisierte Medizin“ – dar- unter verstehen wir, dass jeder Patient auf Basis modernster Diagnostik und zielgerichteter Medikamente die für seine individuelle Situation am besten geeignete Therapie erhält. Roche ist mit den Bereichen Pharma und Diagnostik unter einem Dach hervorragend posi- tioniert, um dank Digitalisierung die Anzeige Digitalisierung im Gesundheitsmarkt . Eine Patientenbefragung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. Über 70 Prozent recherchieren online zu Krankheitsbildern Generation Y wählt den Arzt häufiger digital • gesamt 72 % Um Symptome, Behandlungen und Therapien zu recherchieren 66 % 77 % • Generation Y (18-39 Ja &RVfVVvVGW&6g&WVFRf֖ƖR&VFRVvVSPs2P32R2fR&VFW"'GvbP7FVfW'G&WFVBl;"VV'F&W7V6,:G6VFW0BP'FW2FV6VVFV&W7V6FW WvPVfVVvVGW&6FW&R 8G'FPCBP3"PWVvW&svVFW&RW&vV&76RVFW#wwr&FRFVFV&Vg&wVpcVvTFvFƗ6W'VrvW7VFVG6&BFBbCCP