+3 Magazin Juni 2017 - Page 8

+1 8 Oliver Rohrbeck, Schauspieler und Sprecher („Die Drei Fragezeichen“) Auf eigenen Beinen Kinder sind stark, wenn sie unterstützt werden. Wichtig ist es, ihre individuel- len Fähigkeiten zu fördern, denn diese zeichnen sie in einzigartiger Weise aus. Jedes Kind hat seine eigenen Talente und natürlich auch seine eigenen Feh- ler. Talente und Fehler sollte man nicht gegeneinander aufrechnen. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Ich finde, Kinder müssen nicht alle gleich sein und auch nicht ständig unter dem Druck stehen, mit anderen Kindern zu konkurrieren. Leistungsdruck hilft Kindern nur in einem bestimmten Maß. Sie sollten frühzeitig erkennen dürfen, dass nicht jeder Mensch Bun- deskanzler, Professor oder eben De- tektiv werden muss, um erfolgreich zu sein. Bei Justus Jonas ist das etwas anderes, denn das Aufdecken von Rät- seln und Geheimnissen gemeinsam mit seinen beiden Kollegen ist nun mal seine geniale Fähigkeit. Und die kann er nur ausüben, weil er dabei von sei- ner Tante Mathilda und seinem Onkel komplett unterstützt wird. „Die Drei WILDE KLEINE, FAULE GROSSE Je älter Kinder werden, desto weniger bewegen sie sich 3- bis 17-Jährige gesamt Mädchen 25,4% Jungen 29,4% Anteil bei Mädchen und Jungen, die gemäß der Empfehlung der WHO täglich mindestens eine Stunde körperlich aktiv sind Quelle: Robert-Koch-Institut 15,0% 30,5% 12,0% 17,4% 52,2% 50,7% Mädchen und Jungen 3 - 6 Jahre Mädchen und Jungen 7 - 10 Jahre Fragezeichen“ sind also ein gutes Bei- spiel dafür, wie man Kinder stark ma- chen kann. Und ich unterstelle, dass das der Wunsch der meisten Eltern ist, ein starkes Kind zu haben, das irgend- wann mal auf eigenen Beinen steht. Wenn wir das geschafft haben, können wir Erwachsenen beruhigt schlafen. Und das sogar ohne extra eine Folge der „Drei Fragezeichen“ zum Einschla- fen zu hören. Mädchen und Jungen 11 - 13 Jahre Susanne Bierwirth, Leserin Das Stärke-ABC A wie Autonomie fördern B wie Bindungsperson sein C wie charismatisches Vorbild sein D wie Duldsamkeit zeigen E wie Einzigartigkeit hervorheben F wie Freiheit lassen, die Welt zu entdecken DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT, ALSO EINE ANZEIGE Ann-Katrin Heger, Autorin der Buchreihe „Die drei !!!“, Kosmos Verlag Kinder brauchen Helden Stark ist ein Kind von Anfang an. Doch wird es immer stärker, wenn es seine Kräfte auch einsetzen darf. Fast alle Vorbilder, die Leserinnen und Leser aus Kinderbüchern haben, trauen sich etwas zu, das Erwachsene mit Skep- sis betrachten: Jim Knopf wagt eine 8,0% 31,4% Reise zum Drachen Frau Mahlzahn, Harry, Ron und Hermine treten dem bösesten Magier aller Zeiten entgegen, Ronja zieht mit ihrem besten Freund in die Wälder. Kim, Franzi und Marie, die Heldinnen der Buchreihe „Die drei !!!“, sind echte Detektivinnen und lösen aus eigener Kraft jeden noch so kniffli- gen Fall. Aber sie kämpfen auch mit den Wirrungen der Pubertät und begegnen stets aufs Neue Herausforderungen an ihre Talente und Fähigkeiten. Dabei läuft nicht immer alles glatt, aber das nehmen sie mit Humor und Verstand. In jedem Band, in unterschiedlichen Bereichen – ob beim Sport, in der Liebe, im Theater, in der Schule, in Begegnun- gen mit anderen Kulturen oder Ängsten um ihre Familie und Freunde. Und sie trauen sich Dinge zu, die weder typisch weiblich noch typisch männlich sind. Sie können gleichzeitig über Schminktipps reden und Erfahrungen im Kampfsport sammeln, Liebesbriefe lesen und logi- sche Rätsel knacken – nicht festgelegt auf die Erwartungen an feminine oder jungenhafte Mädchenbilder. So sollten wir unsere starken Kinder noch stärker werden lassen: voll Zutrauen in ihre Fähigkeiten, mit Nachsicht, wenn sie dabei Fehler machen, und ohne feste Erwartungen an ihre Rollen. Mädchen und Jungen 14 - 17 Jahre G wie gewaltfreie Umgebung sicherstellen H wie Haltung haben I wie Interesse zeigen J wie Jähzorn aushalten (vor allem in der Pubertät) K wie Kreativität fördern L wie Lernlust unterstützen M wie Menschenfreundlichkeit vorleben N wie Neugierde fördern O wie optimistisch sein P wie Phantasie bekräftigen Q wie Querdenkertum fördern R wie rebellisch sein S wie Selbstbewusstsein stärken T wie Toleranz zeigen U wie unangepasstes Denken fördern V wie Vielfalt erlebbar machen W wie Wertschätzung vorleben X wie Xenophobie verurteilen Y wie Yeah sagen Z wie zuverlässig sein Viola Blohm, Leserin Als Waldorfkindergärtnerin erlebe ich, wie wichtig es ist, Kindern Spiel- raum zu geben. Dafür möchten wir täglich eine Atmosphäre schaffen. Anzeige Die erfolgreiche Lernreihe Gut.Besser.FiT Alles Wichtige für einen Klasse opti malen Start in die . Spezielle Themen gezielt üben Vielfältige Aufgaben Übersichtliche, liebevolle Gestaltung . – . Klasse für die › Jedes Heft:  Seiten, € [D] , www.tessloff.com X010_R_241x104_FIT_170609a.indd 1 09.06.17 11:48