+3 Magazin Juli 2022 - Page 11

+ 2
11
Harald zur Hausen , Nobelpreisträger für Medizin und ehemaliger Leiter Deutsches Krebsforschungszentrum
Prävention im Fokus
Meine persönliche Triebfeder war schon immer ein ausgeprägtes wissenschaftliches Interesse , Neugier und eine gewisse Hartnäckigkeit . Dazu kam die Überzeugung , dass Dogmen auch in der Medizin nicht immer zutreffend sind . Das Entstehen von Krebs ist ein komplexes und langwieriges Geschehen . Trotzdem sind große Fortschritte in der Krebsforschung erkennbar . Gerade das Wissen über die molekularen Ursachen von Krebs ist in den letzten Jahrzehnten sprunghaft gewachsen . Daraus lassen sich vielversprechende Möglichkeiten ableiten , Tumoren exakter zu diagnostizieren und erfolgreich zu behandeln . Auch die Prävention rückt immer mehr in den Fokus der Krebsforschung . „ Vorbeugen ist besser als heilen “ trifft gerade für Krebs zu . Wir könnten viele Tumorleiden vermeiden : durch einen gesunden persönlichen Lebensstil , Früherkennung und vor allem Vorsorgemaßnahmen wie zum Beispiel die Impfung gegen Papillom- und Hepatitis-B-Viren , die Gebärmutterhalskrebs und Leberkrebs auslösen können . Vermutlich werden wir in absehbarer Zukunft den Krebs nicht besiegen . Wenn
Johannes Rückher , Ärztlicher Referent Zertifizierung , Deutsche Krebsgesellschaft ( DKG )
Geprüfte Qualität
es uns aber gelingt , das Potenzial der Krebsprävention effizienter zu nutzen , werden die Erkrankungszahlen abnehmen . Voraussetzung für eine zielgerichtete Vorbeugung ist , dass wir die Krebsursachen noch besser verstehen . Die Erforschung molekularbiologischer und epidemiologischer Zusammenhänge kann maßgeblich zu Verbesserungen in Vorbeugung , Früherkennung und Therapie beitragen .
Patienten , die sich in den von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Zentren behandeln lassen , leben gemäß den jüngsten Ergebnissen der sogenannten WiZen-Studie länger . Dazu wurden rund eine Million Datensätze von Krankenkassen und Krebsregistern der Jahre 2009 bis 2017 analysiert . Das Risiko für Patienten , zu versterben , wurde – abhängig von der Art des Tumors – um bis zu 26 Prozent gesenkt , wenn sie in einem zertifizierten Zentrum betreut wurden . Insbesondere bei Tumoren in Darm , Brust , Gebärmutterhals , Prostata und Nervensystem
waren die Vorteile eindeutig . Diese Ergebnisse sind kein Zufall . Wie kaum ein anderer Versorgungsbereich stellt die Onkologie sehr hohe Anforderungen an eine interdisziplinäre Versorgung und an den sich ( schnell wandelnden ) aktuellen Stand des medizinischen Wissens . Das Zertifizierungssystem der Deutschen Krebsgesellschaft betrachtet Zentren daher als Netzwerke , in denen sowohl ärztliche als auch nicht-ärztliche Berufsgruppen eine hochqualifizierte Versorgung aus einer Hand leisten . Zur Beurteilung , ob ein Zentrum diesen hohen Anforderungen gerecht wird , braucht es ein ausgereiftes Datenmanagement , verbunden mit jährlichen Audits vor Ort : Wo liegen die Stärken und Schwächen eines Zentrums ? Können Patienten von einer hinreichenden Erfahrung und Expertise ausgehen ? Wo muss das Zentrum bis zum nächsten Audit an sich arbeiten ? Wichtige Fragestellungen , damit die Patienten bestmöglich behandelt werden .
Wolfgang Peters , Leser
In guten Händen
Ich kann mich noch gut erinnern , als es in der Verwandtschaft einen Krebsfall gab . Auf den ersten Schock folgten Angst und Trauer . Danach kam der Fehler , der alles noch schlimmer
PHARMAMARKT
Krebstherapie als Wirtschaftsfaktor
Geschätzter Umsatz mit Krebsmedikamenten und Marktanteil an allen Therapiegebieten weltweit
2019
15,7 %
2022
18 %
2025
21,9 %
128,6 Milliarden Euro
159,3 Milliarden Euro
228,3 Milliarden Euro
Quelle : Statista
machte : die Recherche im Internet , die als Brandbeschleuniger wirkte und die schlimmsten Befürchtungen verstärkte . Durch kompetente Ärzte konnten Ängste genommen werden und mithilfe der richtigen Behandlung ist der Krebs seit einigen Jahren ruhig und das Leben geht normal weiter . Eine positive Lebenseinstellung hilft dabei . Man sollte sich immer vergegenwärtigen , dass jeder Tag zählt .
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

3 FRAGEN UND 3 FAKTEN ZU EIERSTOCKKREBS

3 Fakten zu Eierstockkrebs 1 , 2
• 7.300 Neuerkrankungen im Jahr 2018
• Zweithäufigste Krebserkrankung der inneren weiblichen Geschlechtsorgane
• Frauen über 60 Jahre am häufigsten betroffen
© GSK / Shutterstock
Eierstockkrebs ist in Deutschland die achthäufigste Krebserkrankung bei Frauen . 1 Wird dieser Krebs früh erkannt , ist die Prognose gut . Häufig wird Eierstockkrebs allerdings erst spät erkannt , was eine wesentlich schlechtere Prognose zur Folge hat . Eine Aufklärung über diese Erkrankung ist daher essenziell , denn es wird viel geforscht , um erkrankten Frauen Hoffnung zu geben .
Wie häufig ist Eierstockkrebs und welche Risikofaktoren gibt es ? Eierstockkrebs ist nach Gebärmutterkörperkrebs die zweithäufigste Krebserkrankung der inneren weiblichen Geschlechtsorgane . 1 Im Jahr 2018 wurde in
Deutschland bei 7.300 Frauen die Diagnose Eierstockkrebs gestellt , 5.326 Frauen starben an Eierstockkrebs . 1 Dieser tritt vor allem bei Frauen über 60 Jahren auf . 2 Weitere Risikofaktoren sind Kinderlosigkeit , familiäre Vorbelastung und frühere Darm- oder Brustkrebserkrankungen . 3
Wie kann man Eierstockkrebs erkennen ? Eine wirksame Untersuchung zur Früherkennung für Eierstockkrebs gibt es nicht . Zudem fehlen anfangs typische Symptome , da Tumore in der Bauchhöhle viel Platz zum Wachsen haben . Erst wenn andere Organe verdrängt werden , kommt es zum Beispiel zu unerklärlichen Verdauungsbeschwerden , häufigerem Wasserlassen , Blutungen außerhalb der Periode beziehungsweise nach der Menopause oder unerklärlicher Gewichtsabnahme , während gleichzeitig der Bauchumfang zunehmen kann . Spätestens dann sollten Betroffene einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen . 3
Ist Eierstockkrebs heilbar ? Kann der Eierstockkrebs durch eine Operation komplett entfernt werden , besteht eine sehr gute Prognose . 2 Meist ist zusätzlich zur OP eine Platinbasierte Chemotherapie nötig . 2 Im fortgeschrittenen Stadium kommt es sehr häufig zu einem Krankheitsrückfall , die Prognose wird schlechter . Auf dieses Krankheitsstadium konzentriert sich die Forschung , um innovative Therapien zu finden , die die Überlebensdauer für diese Patientinnen steigert .
Mit freundlicher Unterstützung der GlaxoSmithKline GmbH & Co . KG Mehr Informationen unter : eierstockkrebs-info . de
1
Krebs in Deutschland für 2017 / 2018 . Zentrum für Krebsregisterdaten . Hrsg : Robert-Koch-Institut . www . krebsdaten . de / Krebs / DE / Content / Publikationen / Krebs _ in _ Deutschland / kid _ 2021 / krebs _ in _ deutschland _ 2021 . pdf ?__ blob = publicationFile
2
Patientinnenleitlinie : Eierstockkrebs – ein Ratgeber für Patientinnen ( April 2018 ). Hrsg : Leitlinienprogramm Onkologie . www . leitlinienprogramm-onkologie . de / fileadmin / user _ upload / Downloads / Patientenleitlinien / Patientenleitlinie _ Eierstockkrebs-1920010 . pdf
3
Die blauen Ratgeber : Krebs der Eierstöcke . Hrsg . Stiftung Deutsche Krebshilfe . www . krebshilfe . de / infomaterial / Blaue _ Ratgeber / Krebs-der-Eierstoecke _ BlaueRatgeber _ DeutscheKrebshilfe . pdf
NP-DE-AOU-ADVR-220003 ; 06 / 2022