+3 Magazin Juli 2021 - Page 6

6
+ 1
Uta Eichborn , Leserin
Bereit für Zukunft
Möchten wir die Schüler auf eine digitale Welt und die Komplexität von ständiger Transformation vorbereiten , geht das weit über den Einsatz technischer Geräte und die Anwendung von Tools hinaus . Es geht um die Veränderung von Schule im Allgemeinen und von Unterricht im Speziellen , bei der wir die Voraussetzungen schaffen , in neuen , zeitgemäßen Lern- und Prüfungsformaten den Erwerb von Zukunftskompetenzen zu ermöglichen , die die Schüler befähigen , mit den Veränderungen durch die digitale Transformation umgehen zu können und ihre Lebens- und Arbeitswelt zu gestalten .
Gerlind Große , Leserin
Kultur entscheidet
Digitalität ist weder Ziel noch Qualität noch Lösung für die Probleme des Bildungssystems . Es geht um eine Veränderung der Lehr-Lern-Kultur hin zu sinnhaftem , phänomen- und interessebasiertem Lernen in Settings , die mit der Community verbunden sind , die inklusiv sind im weitesten Sinne und in denen Wohlbefinden , Verantwortung für die Gemeinschaft , die Gesellschaft und die Welt im Fokus stehen – und zwar nicht durch Slogans , sondern durch gelebte Partizipation und selbstbestimmtes Lernen .
Dennis Eichler , Leser
Das Problem ist , dass wir digitale Bildung mit Hardware gleichsetzen . Wir kaufen Tablets für die Schule und denken dann , etwas für die Digitalisierung getan zu haben – mit Hardware , die ohne Anleitung ausgeliefert wird , weil sie praktisch jeder bedienen kann . Es kommt darauf an , was wir damit machen . Wir sollten die Lust auf Programmieren , Entdecken und Gründen fördern , dann wird was draus .
Verena Pausder , Unternehmerin und Gründerin der Initiative „ Digitale Bildung für Alle “
Für mehr Mündigkeit
Seien wir mal ehrlich : Digitale Konsumenten werden unsere Kinder sowieso . Das können wir auch nicht verhindern , indem wir weiter auf einen vollständig analogen Unterricht setzen . Wir reden nicht davon , menschliche Lehrkräfte aus dem Klassenzimmer zu verbannen . Ein Tablet kann keinen Lehrer ersetzen . Und rein digitaler Unterricht nicht den Präsenzunterricht . Genau das hat die Pandemie auch gezeigt : Kinder brauchen das soziale Umfeld , etwa um mehr Teamfähigkeit zu entwickeln . Wir
TECHNISCH
INHALTLICH
John Hattie , Bildungsforscher
Gemeinsam stärker
Schüler nutzen digitale Mittel für beinahe alles und Corona hat die meisten Lehrkräfte dazu gezwungen , digital zu werden . Insgesamt aber wirken sich diese Technologieeffekte nur unzureichend auf die Leistungen aus . Um uns der Kraft des Digitalen voll bewusst zu werden , müssen wir die Möglichkeiten von Social Media noch besser nutzen . Über soziale Medien fällt es Schülern leichter , nach Fehlern zu fragen , sich Hilfe zu suchen , über Dinge zu sprechen , die sie noch nicht wissen , und auf andere Schüler und Lehrkräfte zuzugehen oder Ressourcen anzuzapfen ,
DIGITAL-TURBO Wie die Corona-Pandemie das Lernen an Schulen verändert hat
Alle Schüler haben Zugang zu einer zentralen Lernplattform .
Es wird ein Videokonferenztool für den Fernunterricht genutzt .
Es wurden zusätzlich Endgeräte angeschafft .
Den Schülern steht ein IT-Support zur Verfügung bei Problemen .
Die Lehrkräfte wurden mit Endgeräten ausgestattet .
Ein funkionsfähiges WLAN wurde installiert .
Die Schüler können gemeinsam Dokumente in digitaler Form bearbeiten .
Die Lehrkräfte wissen , wie sie digitale Medien pädagogisch in den Unterricht integrieren .
Die Schule stellt qualitativ hochwertige Lern-Apps und Lerninhalte zur Verfügung .
Es werden spielerische Lernmethoden verwendet , die meinem Kind mehr Spaß am Lernen vermittelt haben .
wollen sie ja nicht zu Robotern heranziehen , die Kommunikation nur mit ihrem Laptop beherrschen . Andererseits leben wir in einer digitalen Welt . Da sollte es im Interesse aller sein , dass unsere Kinder in ihr nicht nur Anwender , sondern auch Gestalter werden . Dass sie nicht nur digitale Inhalte konsumieren , sondern auch verstehen und hinterfragen . Es geht also auch um die Vermittlung von mehr Realitätsbezug . Wer Schülern analog beibringen möchte , wie man in einem Youtube-Video Meinungen von Fakten unterscheidet , geht an der Lebensrealität der Kinder vorbei . Ist es da nicht besser , ein solches Video an die Klassenzimmerwand zu beamen und anschließend Meinungen und Fakten gemeinsam herauszuarbeiten ? Medienkompetenz ist in unserer heutigen Zeit ein wichtiger Schlüssel zur Mündigkeit aller Bürger geworden . Und die Fähigkeit , Fake News von echten Nachrichten zu unterscheiden , eine wichtige Stütze unserer Demokratie .
die sie beim Lernen unterstützen . Über Social Media können wir Lerngemeinschaften erschaffen . Arbeitgeber suchen heute nach Absolventen , die in Gemeinschaften arbeiten können . Aber in den meisten Schulklassen lernen die Schüler für sich allein , erhalten ihre eigenen Noten und wetteifern darum , die Besten zu werden . Es ist an der Zeit , ihnen bewusst beizubringen , kollaborativ zu arbeiten , ihnen Fähigkeiten zu vermitteln , etwas für die Gruppe beizutragen , und die Überzeugung , dass die Gruppe bessere Lösungen entwickeln kann als eine einzelne Person . Variablen Lernstrategien gehört die Zukunft . Sie sind wirkungsvoll , wenn sie zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden . Kein Schüler sollte eine Lernstrategie wiederholen müssen , mit der er im ersten Versuch nicht erfolgreich war . Bei dieser neuen Art des Lernens sollten Lernerfolge nicht zufällig geschehen , sondern bewusst erzeugt werden .
Es hat sich nichts verändert . 1 %
7 %
Sabine Bader , Pressesprecherin , die Bayerische
Nachhaltig aufholen
Viele Lehrer blicken derzeit besorgt auf die unterschiedlichen Lernstände und die sozialen wie emotionalen Probleme mancher ihrer Schüler und fragen sich : Wie können Schüler unterstützt werden , die durch die schwierige Lernsituation in der Corona-Pandemie zusätzliche Defizite aufgebaut haben ? Und welche Rolle können digitale Angebote hier spielen ? Die Versicherungsgruppe die Bayerische war dieses Jahr erstmals als Partner beim Hackathon von # wirfürschule dabei . Die gemeinnützige Organisation wurde unter anderem von Verena Pausder gegründet und möchte Schulen zukunftsfähig
25 %
25 %
23 %
Frank Warstat , Leser
Das richtige Maß
Nicht das Gerät ist das „ Problem “, sondern der Content . Viel Content spricht durch schnelle Video- und Soundeffekte direkt die Sensorik des Menschen an , bei Kindern noch mehr . Dieser Effekt ist sehr mächtig und wirkt wie eine Droge . Kinder sind dagegen wehrlos , manche Erwachsene anscheinend auch . Aus meiner Sicht können vor allem Kinder einige Dinge nur durch echte physische und soziale Erfahrung richtig verinnerlichen . Digitale Geräte bieten das zum einen nicht ( in gleichem Maße ), zum anderen rauben sie die Zeit für eben solche Erfahrungen . Ein sinnvolles Heranführen an Medien und ihre Nutzung sollte daher durchaus schon vor der Schule beginnen . Die Schule kann dies sicher geschickt fortführen .
30 %
40 %
51 %
56 %
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE
86 %
84 %
Umfrage unter 998 Eltern schulpflichtiger Kinder , April 2021 ; Mehrfachnennung möglich
Quelle : bitkom
machen . Dort haben wir auch das Projekt „ Schule für Morgen “ vorgestellt , das von der Bayerischen und dem Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband gestartet wurde . Durch das Projekt erhalten lernbenachteiligte Grundschüler kostenfreie Nachhilfe von Studierenden und pensionierten Lehrkräften – online oder vor Ort an der Schule . Warum liegt der Bayerischen die Situation der Schüler und Lehrer so am Herzen ? Seit mehr als 100 Jahren versichern wir Lehrkräfte in ganz Deutschland . Nicht nur aufgrund dieser starken Verbundenheit sieht sich die Versicherungsgruppe aus München in der Verantwortung , hier einen Beitrag zu leisten . Die Bayerische möchte als Initiator des Projekts den Schülern , Lehrern und Eltern mit Online-Nachhilfe helfen – nicht nur während Corona , sondern nachhaltig . Mehr Infos zum Projekt und wie Schulen mitmachen können , finden Sie hier : schule-fuer-morgen . de