+3 Magazin Februar 2022 - Page 7

+ 1
7
Lukas Köhler , Stellvertretender Vorsitzender FDP-Fraktion Deutscher Bundestag
Offener Wettbewerb
Für den klimaneutralen Umbau unserer Energieversorgung brauchen wir massive Investitionen . Für neue Windräder und Solarparks , Strom- und Gasnetze , Wasserstoff- und Batteriefabriken sind Studien zufolge bis 2030 jedes Jahr 100 Milliarden Euro notwendig . Klar ist , dass der Staat dieses Geld nicht allein stemmen kann . Ein Großteil muss privat aufgebracht werden . Angesichts der immensen Kosten müssen wir aus jedem eingesetzten Euro das Maximum an Klimaschutz herausholen . Dies gelingt am besten , indem wir einen Wettbewerb um die besten Lösungen zur CO 2 -Einsparung entfachen . So unterstützen wir als Ampelkoalition eine Reform des europäischen Emissionshandels , wonach Verursacher für jede Tonne CO 2 -Ausstoß einen Preis bezahlen müssen . So schaffen wir Anreize für deren Vermeidung . Gleichzeitig müssen wir Klimaschutzmaßnahmen als Staat so einfach wie möglich machen , indem wir Verfahren straffen und Bürokratie abbauen . Das gilt insbesondere für den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien , den wir im Koalitionsvertrag vereinbart haben . Dies ist auch das beste
Mittel gegen die hohen Energiepreise . Denn Strom aus Sonne und Wind ist schon heute die günstigste Form der Energiegewinnung . Soziale Härten werden wir abfedern , indem wir beispielsweise Verbraucher beim Strompreis entlasten und künftig ein Pro- Kopf-Klimageld auszahlen . Die vom vorzeitigen Kohleausstieg betroffenen Regionen unterstützen wir etwa bei Investitionen in Infrastruktur .
Eberhard Brandes , Geschäftsführender Vorstand WWF Deutschland
Glaubwürdig bleiben
Europa führt eine hitzige Debatte : Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltig ? Leisten sie einen entscheidenden Beitrag , damit die EU ihre Klimaziele erreicht ? Die EU-Kommission drängt darauf , Atomkraft und Erdgas in die Taxonomie – das Regelwerk für nachhaltiges Investieren – aufzunehmen . Dabei sind die Fakten eindeutig : Diese Technologien sind nicht nachhaltig . Investoren und Anleger werden der Taxonomie nicht mehr über den Weg trauen . Den stärksten Gegenwind bekommt die Kommission für ihren Plan von ihrer eigenen
Michael Kirchner , Leser
Die Zeit wird knapp
Die Notwendigkeit , verstärkt regenerative Energien einzusetzen , ist unbestritten . In welchem Umfang dies gelingt , hängt vor allem davon ab , inwieweit die Politik bereit ist , den Verbrauchern Zumutungen abzuverlangen . Bei den finanziellen Belastungen dürften als Kompensation Förderprogramme und steuerliche Vergünstigungen im Vordergrund stehen . Hinzukommen müssten Unterstützungsleistungen in Form eines Energiegeldes für diejenigen , die eine erhöhte finanzielle Belastung nicht mehr tragen können . Schwieriger gestaltet sich die deutliche Straffung von Genehmigungsverfahren . Beim Artenschutz und den
Expertengruppe – der EU-Plattform für nachhaltige Finanzen : Mit Atomkraft und fossilem Erdgas ist die Taxonomie nur noch ein Instrument für Greenwashing . Kernkraft ist hochrisikoreich , zu spät einsatzfähig und zu teuer . Beim Betreiben von Atomkraftwerken bleiben unkalkulierbare und nicht versicherbare Risiken . Die Endlagerung radioaktiver Abfälle ist ungelöst . Auch bei Erdgas ist klar : Es ist ein fossiler Brennstoff , dessen Emissionen die Klimakrise weiter anfeuern . Angesichts der zunehmenden
Beteiligungsrechten von Bürgern und Verbänden gibt es europarechtliche Vorgaben , an die die Bundesregierung selbstverständlich gebunden ist . Die Unterstützung von Genehmigungsbehörden durch sogenannte Verwaltungshelfer ist heute schon gegeben . Bleibt die Möglichkeit , größere Vorhaben wie die Genehmigung von Windparks durch Parlamente genehmigen zu lassen . Aber auch hier gibt es verfassungsrechtliche Grenzen zu beachten . Man darf gespannt sein , welche kreativen Ideen noch hervorgebracht werden , um das angestrebte Klimaziel zu erreichen . Eines muss aber auch klar sein : Sollte sich abzeichnen , dass der Prozess nicht wie geplant umgesetzt werden kann , braucht es eine Escape-Lösung , etwa den Einsatz von Brückentechnologien wie Erdgas .
Klimakrise ist es bestenfalls übergangsweise akzeptabel , dafür muss es aber nicht als nachhaltig in der Taxonomie eingestuft werden . Ganz im Gegenteil . Die EU-Kommission zeigt damit der ganzen Welt ein verheerendes Signal : Wir setzen nicht voll auf die Erneuerbaren wie saubere Windund Solarkraft . Gefordert sind die EU-Staaten und das EU-Parlament . Sie können die Taxonomie noch retten , wenn sie den Vorschlag zu Atom und Erdgas ablehnen .
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

ENERGIEREVOLUTION JETZT !

Andrew Mack , CEO Octopus Energy Germany soll die EEG-Umlage , also die staatliche „ Umlage zur Förderung der Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien nach dem Erneuerbare-Energien- Gesetz “, bis 2023 wegfallen und nicht mehr den Strompreis belasten . Das war auch eine Forderung aus unserem Energiemanifest für Deutschland .
In Ihrem Manifest fordern Sie eine sofortige Energierevolution . Geht das denn so schnell ? Wir alle haben ein Recht auf billige , saubere Energie . Und wir werden nicht bis 2035 oder 2050 warten , um sie zu liefern . Wir glauben , dass eine Wende schon jetzt stattfinden kann und haben daher unsere Vision in Form eines Energiemanifests für 2022 formuliert . Es enthält unmittelbar umsetzbare Maßnahmen mit den größten positiven Auswirkungen – sowohl für Energieverbraucher als auch für den Kampf gegen den Klimawandel .
Octopus Energy versteht sich nicht als Marke , sondern als Bewegung . Was genau ist damit gemeint ? Die etablierten Energieanbieter haben sich lange genug ausgeruht auf der Wechselträgheit ihrer Bestandskunden . Innovation und Service ? Fehlanzeige ! Bei uns ist das nicht so . Fairness und soziale Gerechtigkeit sind fester Teil der Octopus-DNA . Knebelverträge finden unsere Kunden ebenso wenig wie versteckte Klauseln . Wir wollen für den Klimaschutz nicht nur eine Fußnote setzen , sondern ein fettes Ausrufezeichen : mit Love & Power .
Mehr Informationen unter : octopusenergy . de
Der Ökostrom- und Gasanbieter Octopus Energy will sich für eine faire ökologische Energiewende in Deutschland einsetzen . Ein Gespräch mit Andrew Mack , Geschäftsführer von Octopus Energy Germany .
Deutschland hat einen der höchsten Strompreise weltweit . Wie soll da der Umstieg weg von fossilen Brennstoffen hin zur Elektrifizierung von Heizen und Verkehr gelingen ? Die neue Regierung sollte zügig so gut wie alle Steuern und Abgaben auf Strom streichen , außer der Mehrwertsteuer . Nur günstiger Ökostrom hat das Potenzial , eine gute Alternative zu schmutzigen fossilen Brennstoffen für die Haushalte zu sein , etwa beim Heizen mit Wärmepumpen oder beim Betanken von E-Autos . Immerhin
Welche Rolle spielt Technologie bei Octopus Energy ? Unser Ass im Ärmel ist unsere proprietäre Tech- Plattform Kraken , die Energielieferketten automatisieren kann und so den Weg für intelligente Stromnetze ebnet . Dadurch können wir echte agile Tarife anbieten , mit denen grüne Energie dann besonders günstig für die Kunden wird , wenn gerade besonders viel davon im Netz ist . Wir lizenzieren Kraken auch an Wettbewerber , da die Zeit drängt und wir den Klimawandel alleine nicht schnell genug bekämpfen können . Octopus Energy hat bereits über drei Millionen Kunden weltweit und ist in sieben Ländern aktiv . Wir wollen eine globale Bewegung schaffen . Je mehr wir wachsen , umso mehr können wir für eine grünere enkeltaugliche Zukunft für alle tun .