Agile Teams systematisch zu mehr Wirkung bringen

agile teams systematisch zu mehr wirkung bringen Agile Teams systematisch zu mehr Wirkung bringen Mit der Agile Fluency Diagnostik eine sachliche Perspektive einbringen Von Wolf-Gideon Bleek Coaching ist das Mittel der Wahl, um agile Teams sukzessive zu verbessern. Meine Erfahrung aus vielen Einsatzkontexten zeigt, dass dabei drei wesentliche Probleme entstehen. Erstens ist nicht klar, welches das angestrebte Potential eines Teams ist. Ich bewege mich also in einer Ungewissheit, ob das Team mehr leisten müsste und ob Team und Coach 1 effektiv zusammenarbeiten. Zweitens ist unklar, welche Praktiken das Team wann lernen und welche Kompetenzen es erreichen muss. Es obliegt den Präferenzen des Coaches und der Aushandlung mit dem Team. Und drittens erreichen Teams im Verlauf ihrer Weiterentwicklung ein Plateau, von dem aus Verbesserungen nicht mehr möglich erscheinen. Es entsteht eine diffuse Situation von „wir haben bereits viel erreicht“, „mit den letzten Maßnahmen hat sich nichts verändert“ und „andere Teams erreichen aber viel mehr“. In dieser Lage geraten Meinungen aneinander und neben einer manchmal unsachlichen Diskussion wird das agile Vorgehen verteufelt. Dieser Artikel will eine sachliche Perspektive auf agile Teams einbringen, mit der Team, Coach und Management eine fruchtbare Diskussion führen können, um am Ende besser — im Sinne von wirkungsvoller — mit Agilität zu werden. 1I In diesem Artikel wird der Begriff „Coach“ synonym für Scrum Master, Service Delivery Manager und alle anderen Begriffe verwendet, die eine Person bezeichnen, die sich um den Prozess und die Kompetenzen eines Teams kümmert. In der Branche wird hierfür nicht zwingend ein dedizierter Coaching-Ansatz unterstellt. 20 agile review Sonderausgabe 2020